Willkommen, Gast!   de
Mittwoch, 21. November 2018, 13:57
Koechenetz.de  
  • Startseite
  • Informationen
  • Kommunikation
  • Galerie
  • Benutzer
  • Jobbörse
  • Partner

Suchen

Wer ist online?

Klappen

Wie die Natur zum „Vorbild“ der gezielten Rohstoffbearbeitung wurde oder: Der lange Weg zur Kochkunst

Wie die Natur zum „Vorbild“ der gezielten Rohstoffbearbeitung wurde oder: Der lange Weg zur Kochkunst

Günther Henzel

Wie die Natur zum „Vorbild“ der gezielten Rohstoffbearbeitung wurde oder: Der lange Weg zur Kochkunst  

Stichwortsammlung
 
1) Durch Buschbrände oder langsam abkühlende Lava gab es natürlich vorkommendes heißes Gestein, auf dem (verletzte) Tiere verendeten; die ausgehungerten Vorzeitmenschen fanden so die leichter kaubaren, „gegarten“ Fleischstücke. Daraus entstand das heute oftmals verwendete Garen auf heißen Steinen  

2) Tiere verendeten durch Buschbrände (s.o.); auf der Suche nach Nahrung in den Weiten einer großflächig niedergebrannten Region fanden die hungrigen Menschen unter dem verkohlten Fell „geröstetes“ Fleisch. Es war kau- und genießbar. Daraus entstand das Garen in offenem Feuer (wird so von den Aborigenes und vielen Naturvölkern noch heute praktiziert)

3) Buschbrände erhitzten Sand; in Mulden fand man z.B. ausgelaufene, gestockte Straußeneier u.a.m. Daraus entstand das Garen in heißem Sand


4) Pflanzen, Samen, Kapseln, stärkereiche Knollen, die neben/unter langsam brennenden (glimmenden) Harthölzern lagen (Buschbrände), veränderten ihre Konsistenz. Einige Effekte davon waren vorteilhaft (weicher, verkleistert, breiig). Daraus entstand das Garen in heißer Asche/Glut (in Glut oftmals mit Bananenblättern eingewickelt)

5) Getreidekörner, Stärke verändern in Wasser ihre natürlichen, festen und zum Kauen unattraktiven (!) Eigenschaften; heißes Wasser beschleunigt u.a. diese Vorgänge. Daraus entstand das Quellen in kalter/heißer Flüssigkeit

6) Fruchtmark, Fruchtfleisch wurde/wird von natürlich vorkommenden Hefen vergoren; Speichelamylase verändert Stärkebrei (u.a. wird so das Spukbier bei den Yanomami Indianern hergestellt). Daraus entstanden die Techiken, Rohstoffe zu vergären / fermentieren

7) Im Magen von geschlachteten Kälbern fand man Quark (das Enzym Lab lässt die Milch gerinnen; daraus wird Süßmilchkäse hergestellt - heute mit Chymosin). Daraus entstand das Dicklegen von Milch

8) Haltbarkeitseffekte wurden zufällig erkannt:

a) Rohstoffe, die mit Salz in Kontakt kamen, verdarben wesentlich langsamer

b) Einige Pflanzen ließen sich trocknen (hatten dadurch bis zu 10-fach höhere Gehalte an bakteriziden und fungiziden Inhaltsstoffen). Sie führten zur Entdeckung der Gewürze

c) Rohstoffe (besonders Fisch, Fleisch), die den Rauchschwaden des Lagerfeuers ausgesetzt waren, verdarben nicht so schnell (reiften und entwickelten Aroma)

d) Fleisch, Fisch, Gemüse, das in vergorenem Fruchtsaft (alkoholische Gärung) lag, war weiterhin genießbar. Daraus entwickelten sich die Techniken, Rohstoffe zu: Salzen / Trocknen / Räuchern / Säuern

9) Gesammeltes / Vorräte lagerte/n über- und nebeneinander; eiweißreiche Maden und Würmer wurden mit krautigen Pflanzen umwickelt: (besserer Transport in der Ledertasche), Fleisch verdarb in Gegenwart von Pflanzen mit bakteriziden Inhaltstoffen (Vorläufer der Gewürze) weniger rasch. Hieraus entstand vermutlich erste Formen einer Rohstoffkombination

10. Entdeckung der Heilkost: Besonders Pflanzen und Kräuter mit pharmakologisch wirksamen Anteilen (auch tierische und mineralische Anteile) wurden erkannt und gegen Erkrankungen aller Art (meist kombiniert) verwendetet (Ursprung der Rezepte und Rohstoffkombination).

 

22.07.2009, 12:04 von Günther Henzel | 19627 Aufrufe
Bewertung:

x to date | DATA BECKER