Willkommen, Gast!   de
Mittwoch, 21. November 2018, 22:02
Koechenetz.de  
  • Startseite
  • Informationen
  • Kommunikation
  • Galerie
  • Benutzer
  • Jobbörse
  • Partner

Suchen

Wer ist online?

Klappen

Weinvokabular

Weinvokabular

Ein guter Koch kennt sich auch mit Wein aus. Hier kommen ein paar Begriffe zur Beschreibung von Weinen.

Wahrscheinlich gibt es bessere Zusammenstellungen, aber besser als nichts.

Abgang

Auch Nachhaltigkeit oder Länge. Die Zeit in Sekunden, wie lange der Weingeschmack anhält

Adstringierend

Der "Mallebrin-Effekt". Bei gerbstoffreichen Weinen zieht's den Gaumen zusammen, hat aber nicht's mit saurem Wein zu tun!

Alkoholisch

Ist ein Wein dann, wenn man kaum noch den Wein herausschmeckt

Ansprechend

Floskel für : "eigentlich schmeckt mir der Wein"

Ausgewogen

s.o. Alles im rechten Maß vorhanden (Säure, Alkohol, Geschmack, Preis....)

Barrique

Damit sind die Eichenfässer gemeint, in denen der Wein reift. Ergibt einen typischen Vanillegeschmack.

Biß

Das erste AHA-Erlebnis auf der Zunge - wenn's fehlt ist der Wein was für die Bowle

Bitter

Liegt meistens an den Tanninen, klar ?! Muß aber nicht unbedingt negativ sein, den Wein einfach nur noch einige Jahre liegen lassen

Blumig

Wenn's nach Veilchen, ... schmeckt.

Charmant

Das ist kein Kompliment für die Kellnerin, eher für den Wein, wenn der nicht ganz so toll ist... manchmal meint man damit auch die Lieblichkeit....

Eiche(nholz)

Typischer Vanillegeschmack des Weines. Hochwertige Weine reifen lange im Eichenfaß und erhalten durch das Holz zusätzliche Tannine und Aromen

Eleganz

Wenn's einem die Sprache verschlägt ,weil der Wein eben alles hat und man unwillkürlich an's Pferderennen in Ascot denkt, dann sagt der Fachmann "Elegant"

Erdig

..sollte ein guter Graves schon schmecken.

Fest

Starker Geschmackseindruck von Säure, Herbheit und strotzend vor Kraft. Ein Zeichen für hohes Reife- und Alterungspotential

Fettig

Ein Wein dessen Geschmack im Munde klebt - beim Sauternes: toll; beim Chablis...

Finesse

Wenn man nicht zu oft "Elegant" sagen möchte...

Fleisch

Wenn man was zum "kauen" hat. Der Wein hat Substanz, ist fett aber nicht unbedingt kraftvoll

Frisch

Ein Wein mit dezenter fruchtiger Säure und spritzig - so wie ein guter Riesling sein sollte .

Fruchtig

Wenn's so schmeckt wie's im Obstladen riecht

Gefällig

Wieder so ein "Gummi"-Wort: Der Wein findet Gefallen ohne zur Ekstase zu verleiten.

Gefüge

Das "Gerüst" des Weines mit "Rückgrat" und "Tiefe" und...

Gehaltvoll

Ein Wort aus der Werbung. Bezeichnet irgendwie Geschmack, Alkoholgehalt und klingt gut. Nicht immer positiv.

Geschmeidig

Ein etwas lebhafter "gefälliger" Wein.

Hohl

Wenn zwischen dem ersten Aha-Erlebnis und dem Nachgeschmack nichts passiert.

Honig

Wenn's so duftet und schmeckt sollte es nur ein Süßwein oder ein Gereifter sein

Interressant

Wenn einem der Wein nicht schmeckt, man aber keinen beleidigen will....

Körper

Alles das was einen Wein ausmacht.

Kork

Soll die Flasche verschließen und nicht den Wein aromatisieren.

Leicht

Wie ein "Sommerwein" sein sollte.

Madeirisiert

Wenn ein Wein nach Madeira schmeckt, ist er höchstens noch was für die Soße

Mager

Dem Wein fehlt es an Konsistenz.

Nachhaltig

Hatten wir schon unter "Abgang"

Rauh

Nix für zarte Gaumen und Zungen ! Herb und Sauer, etwas zum Gurgeln gegen Halsweh

Reichhaltig

Vermittelt einen Eindruck von Fülle ohne unbedingt süß zu sein.

Robust

Kräftig, herzhaft und gehaltvoll

Rund

Harmonisch und voll.

Saftig

Wieder mal ein Wein mit Substanz , was zu "kauen" wenn auch nicht ganz so "fleischig"

Säure

Unentbehrlich für einen guten Wein, sie sollte nur nicht den Geschmack dominieren.

Schlicht

Eben schlicht, aber nicht schlecht...

Spritzig

Sollte ein Champagner sein und so manch anderer frische Wein.

Stilvoll

Wie ein Barockmöbel : Ausdrucksvoll und selbstbewußt

Tiefe

Das Volumen des Weines , die Vielzahl der Geschmäcke, das komplexe Aroma, die Farbe

Voll

Alkohol, Geschmack, Körper des Weines charakterisieren diesen Wein

So, nun sollte man dies tunlichst auswendig lernen, denn wenn man dann im illustren Kreise ist und den dargebotenen Wein wie folgt beurteilt :

"kräftiges Umbrarot, sumpfig-eleganter Zinkduft mit würziger Resopalnote, jugendliche Frucht mit zarten Rapsaromen, in seiner Tiefe an Carbolineum erinnernd, mit ungezähmten Tanninen, sehr anhaftend am Gaumen, fordernd aber nicht aufdringlich, ein Wein mit Stil und extravagantem Nachhall, dem es nicht an Struktur und Exzessen mangelt."

wird man in jedem Fall der "Star" des Abends sein....

22.03.2009, 19:16 von Ctefan Wohlfeil | 17753 Aufrufe
Bewertung:

x to date | DATA BECKER