Willkommen, Gast!   de
Mittwoch, 21. November 2018, 13:57
Koechenetz.de  
  • Startseite
  • Informationen
  • Kommunikation
  • Galerie
  • Benutzer
  • Jobbörse
  • Partner

Suchen

Wer ist online?

Klappen

- Japanmesser - Shoko erzählt über asiatische Küche

- Japanmesser - Shoko erzählt über asiatische Küche

Japanmesser

 

Viele Leute sind der Meinung, dass

  1. japanische Messer scharf sind,
  2. japanische Messer teuer sind, weil sie mit hochwertigem Metall verarbeitet sind und
  3. ein guter Koch mindestens ein japanisches Messer besitzen muss.

 

Und ich kann dazu meine Meinung äußern.

  1. Japanische Messer sind nicht immer scharf. Sie müssen ständig geschliffen werden, ansonsten sind sie nur ein Metallstück.
  2. Gute japanische Messer sind teuer, aber es gibt auch Nicht-hochwertige-Messer, die manchmal für einen erhöhten Preis verkauft werden. Zu dem, was das Material von Messern angeht, gibt es unterschiedliche Meinungen. Einige Leute bevorzugen weiche Messer aus gefaltetem Metall aus Eisen und härterem Stahl (nicht rostfrei). Einige Leute bevorzugen blauen Stahl (hart) und einige Andere weißen Stahl (etwas weicher). Die Härte der Messer beeinflussen Kohlenstoff und Chrom.
  3. Es ist eventuell interessant, ein gutes japanisches Messer zu besitzen.

 

Ich ärgere mich oft über den schlechten Umgang mit den Messern.

  1. Im Fernsehen wird sogenannten „Harttest“ durchgeführt. Man nimmt drei bis fünf Messer, unter denen ein japanisches Messer ist. Man schneidet mit denen Gemüse, Holz, gefrorenes Fleisch, Dose und Kabeln, damit man beweisen kann, welches Messer der Sieger ist. Was für ein Unsinn ist es? Kein Mensch schneidet mit einem Messer alle mögliche Sachen. Ich habe duzend von Messern, aber alle Messer haben ihre typische Funktion !!
  2. Viele deutsche Köche (auch Küchenmeister) fragen mich, wo ich meine Messer schleifen lasse. Die Frage sollte man nicht stellen, wenn man beruflich als Koch arbeitet. In Japan ist es logisch, eigene Messer zu schleifen. Nach dem Erwerben von Messern schleift man sie sofort, damit man sie kennen lernen kann und einsatzbereit macht.
  3. Ich habe mir mehrmals Demonstrationen von Messerschleifen mit Wetzstein angeschaut. Bis jetzt hat kein Deutscher die richtige Methode verwendet. Viele Leute machen schon sehr gut, aber es fehlen noch ein Paar wichtige Punkte. Wisst Ihr, dass das Messerschleifen Messer stumpf macht, wenn man nicht richtig schleifen kann?

 

Ich komme mit folgenden Messern gut aus.

  1. Sashimi-Messer – um rohes Fischfilet in Scheiben zu schneiden
  2. Santoku-Messer (Santoku bedeutet „drei Vorteile“ oder „drei Tugenden“) – um Gemüse und ggf. Fisch und Fleisch zu schneiden
  3. 38 cm langes DICK-Messer – für viele Zwecke, vor allem beim Filettieren von Lachs
  4. Fleischmesser – um Fleisch vom Knochen zu trennen oder in Stücke zu schneiden
  5. kleine Messer – um Gemüse und Obst zu schälen, zur Dekoration oder in kleine Stücke zu schneiden
  6. chinesisches Messer – um zu schneiden, wenn man viele Sachen zum Schneiden hat. Da das Messer schwer ist, braucht man beim Schneiden wenigere Kraft.

 

Schlusswort

1.      Ohne Messer existieren die Köche nicht.

2.      Die Köche müssen mit eigenen Messern arbeiten.

3.      Die Köche müssen ihre eigene Messer pflegen und schleifen.

 

 

 

28.03.2009, 13:54 von Shoko | 22947 Aufrufe
Bewertung:

x to date | DATA BECKER