Willkommen, Gast!   de
Mittwoch, 21. November 2018, 13:58
Koechenetz.de  
  • Startseite
  • Informationen
  • Kommunikation
  • Galerie
  • Benutzer
  • Jobbörse
  • Partner

Suchen

Wer ist online?

Klappen

- Chrysantheme - Shoko erzählt über asiatische Küche

- Chrysantheme - Shoko erzählt über asiatische Küche

Chrysantheme

 

Chrysantheme ist eine Pflanzenart, die von Japanern sehr verehrt ist.

Ein Beweis dafür kann man an dem Hauswappen von dem japanischen Kaiser erkennen.

Das System von Hauswappen wurde erst etwa vor 1000 Jahren bei Familien, die eine wichtige gesellschaftliche und politische Position hatten, eingeführt und bis Ende der Edo-Epoche (Mitte 19. J.h.) weiter verwendet. Das Hauswappen mit Chrysantheme darf nur von der kaiserlichen Familie besessen und weitergegeben werden.

 

In Europa werden bereits mehrere Arten von Blüten wie Rose, Ringelblume und Steifmütterchen verzehrt, aber Chrysantheme wird noch nicht als essbar betrachtet.

Als Chrysantheme im 9. Jahrhundert nach Japan kam, wurde sie als Heilmittel angenommen, und man hatte sie in einer kleinen Menge dosiert oder in Schnaps eingelegt und getrunken.

Etwas später wurde die Chrysantheme nur als Gemüse verzehrt, aber da die Blüten sehr schön waren, wurde sie auch als einen Bestandteil von Ikebana, japanischer Blumengesteckkunst, genommen oder als Gartenpflanze angebaut.

 

Wir haben sogenannte „essbare und nicht essbare Chrysantheme“. Nach meiner Schätzung gibt es keine giftige Sorte, aber viele Sorten werden nur zum „Betrachten“ angebaut, wobei man Chemikalien und nicht essbare Farbstoffe verwendet. Deshalb sollte man es vermeiden, einen  Blumenstrauß vom Markt auf den Teller zu geben. (Ich gebe zu, dass ich schon mal Blätter der Chrysantheme vom Markt mit Tempura-Teig frittiert habe. Es war lecker, und ich lebe noch.)

 

Es gibt ein Erzeugnis namens Kikunori. Es ist ein getrocknetes Blatt von gelber Blüte und wird in Wasser eingeweicht und in marinierte Gerichte untergemischt.

Es gibt auch Kikuna (Chrysantheme-Spinat), dessen Blätter wie Spinat verzehrt werden und dessen Blüte auch als Dekoration genommen werden.

 

Kikuna ist als „garland chrysanthemum“ übersetzt. Diese Pflanzenart soll angeblich auch in Europa, vor allem an Mittelmeerküsten, angebaut werden, aber nur zum „Betrachten“. Es ist ja schade !!!!!

 

 

          

 

 

 

 

23.05.2009, 16:25 von Shoko | 24330 Aufrufe
Bewertung:

x to date | DATA BECKER